Belüftung in Reisebussen

am Beispiel Setra und Mercedes-Benz

Sicherheit geht vor

Maximale Sicherheit für Fahrer und Fahrgäste: Setra unterstützt Busunternehmen während der Pandemie COVID-19 mit Fahrerschutztüren, Aktiv-Filtern für die Klimaanlage und praktischem Zubehör.
Setra steht für Sicherheit, das zeigt sich auch jetzt während der Pandemie. Fahrer und Fahrgäste können ihre Fahrt an Bord der Omnibusse stets genießen. Denn sie sind mit maximaler Sicherheit unterwegs – das gilt auch für den Schutz vor Infektionen.

  • Fahrerschutztüren für Überlandbusse
  • Fahrerschutztüren für Reisebusse
  • Frischluftzufuhr als Präventivmaßnahme
  • Klimaanlagen für permanenten Luftaustausch
  • Optional 33 Prozent mehr Frischluftanteil
  • Filtersysteme mit antiviraler Funktion
  • Desinfektionsmittelspender gegen Keimübertragung

Hoher Luftwechsel mit Aktivfiltern erhöht Sicherheit in Omnibussen

  • TU Berlin: Rascher Luftwechsel sorgt für geringe Aerosolkonzentrationen
  • 99 Prozent der Aerosole werden aktiv herausgefiltert
  • Sensorgesteuerte Desinfektionsmittel-Spender gegen Keimübertragung

Daimler Buses setzt in seinen Fahrzeugen bei der Bekämpfung des Coronavirus und zum Schutz der Insassen auf einen hohen Frischluftanteil, auf raschen Luftwechsel und auf antivirale Hochleistungspartikelfilter. Die Wirksamkeit dieser Schutzmaßnahmen bestätigt auch der  Untersuchungsbericht des Hermann-Rietschel-Instituts der Technischen Universität Berlin in einer Studie.

  • Entlüftung über Fahrzeugboden
  • Kritischer Aerosolewert wird nicht erreicht
  • Bandbreite für Frischluftzufuhr kann erweitert werden
  • Noch mehr Frischluftanteil in der Setra TopClass
  • Fahrerschutztüren für alle Omnibusse von Mercedes-Benz und Setra
Belüftung in Reisebussen